Gemeinsam mit dem WDR Fernsehn haben wir anlässlich des Weltglückstages unser Glück gesucht, indem wir den Tag unter dem Motto „Glücklich und frei in den Tag“ mit Frühsport begonnen haben. 

Energie durch Frühsport

PhysioVision

Dazu haben wir uns um 7:00 Uhr bei schattigen drei Grad mit Wieto Meiborg und Stefan Hilgers von PhysioVision in Wassenberg getroffen. Wieto Meiborg meint: „Die wenigsten Menschen sind Frühaufsteher. Dennoch erfüllen uns frühes Aufstehen, Bewegung und bewusstes Erleben mit Energie. Wir fühlen uns dadurch glücklich und frei."

7 Lektionen für mehr Glück

Auf die Frage des WDR "Kann man Glück lernen?" lautete die einhellige Meinung der Teilnehmer: „Ja, man kann!“ Denn Glück ist kein Zustand. Glück ist ein Mindset. Wir können tatsächlich aktiv dazu beitragen, dass wir uns gut fühlen. Der Schlüssel zum Erfolg ist, dass wir an unserer Einstellung arbeiten. 

Und im Zuge dieser Frühsport-Stunde haben wir außerdem 7 Lektionen für Glücklich-Sein gelernt. Denn man kann in der Tat seinem Glücksgefühl aktiv auf die Sprünge helfen ...

LEKTION 1: Den inneren Schweinehund überwinden macht glücklich

Sich morgens aus dem Bett zu quälen, obwohl es kalt und noch dunkel ist, ist vielen Menschen ein Greuel. Die Versuchung, den Frühsport sausen zu lassen und sich noch einmal im warmen Bett umzudrehen, ist groß. 

Je nachdem, wie die Entscheidung ausfällt, wirkt sie sich unterschiedlich auf unser Gemüt aus. Bleiben wir liegen, ist das zwar kurzfristig angenehmer, allerdings wenn wir uns aufraffen und zum Frühsport gehen, haben anschließend das wohltuende Gefühl, etwas Gutes für uns selbst getan zu haben. So starten wir mit einem ganz anderen Energie-Level in den Tag. Den Schweinehund zu überwinden, macht also durchaus Sinn.

LEKTION 2: Glücksgefühle entstehen durch bewusstes Wahrnehmen

Es hört sich so banal an, nicht wahr? Aber einmal ganz ehrlich: Wie oft schauen wir unser Umfeld wirklich bewusst an und konzentrieren uns für eine Weile ausschließlich darauf? Das ist im Zuge von Handy-Konsum und „always on“ Mentalität gar nicht so leicht.

Denn die Voraussetzung dafür sind zwei Dinge:

  1. Die nötige Muße und innere Ausgeglichenheit
  2. Die Disziplin, sich auch wirklich Zeit dafür zu nehmen

Und genau an diesen beiden Punkten scheitern wir im Alltag gern. Denn es ist vermeintlich immer etwas wichtiger. Da muss noch eine E-Mail raus, das Konzept soll heute noch fertig werden und ja, eigentlich wollte ich ja heute pünktlich beim Abendessen bei der Familie sein.

Vermutlich kommt dir das bekannt vor. Dabei kostet bewusstes Wahrnehmen gar nicht viel Zeit. Und es lohnt sich gleich doppelt: Wenn wir kurz innehalten, werden wir einerseits spontan ausgeglichener und können so andererseits entspannter auf unser Umfeld reagieren.

Sofort-Hilfe gegen Stress

Wieto Meiborg kennt das von seinen Patienten, dass sie wieder besseren Wissens doch immer wieder in Stress geraten. Deshalb hat er uns eine ganz einfache Übung verraten, wie wir überall in kurzer Zeit unseren Stress-Level sofort reduzieren können.

Relax statt Stress

Dazu setzen oder stellen wir uns aufrecht hin und atmen tief ein und aus. Der Trick ist, dass wir doppelt so lange ausatmen wie einatmen. Also beispielsweise drei Sekunden ein und sechs Sekunden aus – oder eben auch beliebig länger. Die absolute Dauer von Ein- und Ausatmen ist dabei weniger wichtig. Es geht um das Verhältnis 1:2 zwischen ein- und ausatmen.

LEKTION 3: Definieren was Glück bedeutet

Gut, Glück kann man lernen. Die Voraussetzung dafür ist allerdings, dass wir vorab für uns klären: Was bedeutet Glück für mich? Wann bin ich zufrieden? Wie merke ich, wenn es soweit ist? 

Viele Menschen können gar nicht genau definieren, was Glück für sie bedeutet. Vielmehr rennen sie kontinuierlich einer fixen Idee nach, indem Sie glauben „wenn ich dies oder das erreicht habe oder so viel Geld verdiene, dann bin ich glücklich. Damit erliegen sie allerdings dem Trugschluss, irgendwann im Zustand „glücklich sein“ anzukommen. Sie laufen vielmehr einer Idee hinterher, statt das Hier und Jetzt zu genießen.

LEKTION 4: Nur wer ein Ziel hat, kann auch ankommen

Mit anderen Worten, ausgeglichen und glücklich kann nur derjenige sein, der weiß, wohin er will. Denn nur wenn wir eine klare Vorstellung davon haben, wo wir hinwollen bzw. was uns glücklich macht, können wir gezielt darauf hinarbeiten.   

Glück bei der Arbeit finden

Glücklich bei der Arbeit? Das mutet für viele Menschen seltsam an. Sie verbinden Glück häufig mit privater Erfüllung. Oder sie träumen von Freiheit und Reichtum. Die Arbeit wird dabei eher als Mittel zum Zweck empfunden, eine Quelle, wo man sich das Geld verdient, um sich seine Träume leisten zu können.

Wenn man allerdings bedenkt, dass wir ca. 50% unserer Lebenszeit bei der Arbeit verbringen, dann wäre es doch wünschenswert, diese Zeit würde uns Spaß machen, oder?

Was bedeutet Glück denn eigentlich? 

Es gibt keine absolute Definition für Glück. In der Regel erfüllt uns eine Sache mit einem Glücksgefühl, wenn wir sie gerne tun. Wenn uns Dinge leicht von der Hand gehen, wenn wir voll in unserem Element sind, dann geraten wir in einen Flow.

Mit Flow wird in der Psychologie der Zustand bezeichnet, wo wir voll und ganz in einer Tätigkeit aufgehen. Wir haben Spaß an der Sache und sie macht für uns Sinn. 

LEKTION 5: Wenn das Warum klar ist, folgt das Wie von alleine

Genau dieser Sinn, das Warum unseres Tuns, erfüllt und mit Zufriedenheit. Wir fühlen uns wertvoll, in dem was wir tun. Das ist die Basis für Glück. Aber nicht nur das. Ein klares Warum macht sowohl für jeden Einzelnen wie auch wirtschaftlich für ganze Teams oder Unternehmen Sinn.

Wie Sinn sich bezahlt macht 

Schauen wir uns einmal Steve Jobs von Apple an. Er hat es geschafft, nicht einfach nur Produkte zu entwickeln. Nein, er hat vielmehr jedesmal einen tieferen Sinn und damit ein Kundenbedürfnis erfüllt. 

So hat er damals mit dem ersten iPod nicht einfach ein Musikgerät vorgestellt. Er hat es mit den Worten präsentiert: „A 1000 songs in your pocket!“ Er hat kristallklar den Nutzen, den Sinn für den Kunden herausgearbeitet. Und genau das ist es, was die magnetische Sog-Wirkung von Apple ausmacht – sowohl intern für Mitarbeiter wie extern für Kunden.

Steve Jobs

LEKTION 6: Etwas Sinnvolles zu tun, macht stolz und zufrieden

Das Gefühl, etwas Sinnvolles zu tun, macht stolz und zufrieden. Das weiß auch Elon Musk, der Multi-Unternehmer, der unter anderem mit Tesla und SpaceX ähnlich erfolgreich ist, wie Steve Jobs es mit Apple war. 

Um sicherzustellen, dass alle Mitarbeiter den Sinn des Unternehmens verinnerlicht haben, verfolgt er ganz klare Führungsprinzipien. Denn indem jeder seine Aufgabe als sinnvoll erachtet, steigt automatisch die Motivation und Identifikation mit dem Unternehmen.

Elon Musk

Leadership Prinzipien nach Elon Musk

  • Vorbild: tun statt sagen
  • Vision und klare Ziele
  • Entscheidungen treffen
  • Beste Talente auf größte Chancen
  • Hohe Leistungsstandards
  • Veränderungsbereitschaft
  • Innovation ermutigen (Fehlertoleranz)
  • Kreativität statt starrer Prozesse
  • Passende Person statt Stelle besetzten
  • Teamwork fördern durch inspirierende Leader

LEKTION 7: Starke Menschen sind glücklicher

Das Führungsprinzip „Passende Person statt Stelle besetzen“ verrät das Erfolgsgeheimnis von Elon Musk. Denn je besser ein Mitarbeiter seine Stärke bei der Arbeit ausleben kann, desto motivierter und produktiver wird er arbeiten. Schließlich gerät er so automatisch oft in einen Flow, also einen Zustand höchster Konzentration und Produktivität.

Deshalb tust du gut daran, deine vorhandenen Stärken - und die deiner Mitarbeiter - zu stärken. Den das ist wesentlich ökonomischer als zu versuchen, eine vorhandene Schwäche auszumerzen.

Je besser du dir also deiner Talente, Stärken und Leidenschaften bewusst bist, desto eher wirst du dem Zustand Glück nahekommen. Wie du deine verborgenen Talente und deine wirklich emotional starken Leidenschaften entdeckst, erfährst du in meinem kostenlosen E-Book. Du kannst es hier anfordern, indem du deine E-Mail Adresse einträgst:

Fazit des Weltglückstages ist, dass wir unser Glück selbst in der Hand halten. Den inneren Schweinehund überwinden und aufmerksam beobachtend durchs Leben gehen, sind schon die halbe Miete, um glücklich zu sein. Und wenn wir ein konkretes Ziel haben, also unser Warum stark genug ist, dann folgt der Rest zum Glück von ganz alleine.

Als Führungskraft tust du gut daran, dich intensiv mit den Stärken und Talenten deiner Mitarbeiter auseinander zu setzen. Denn je besser es dir gelingt, die Stärken deiner Leute zu fördern, desto produktiver werden sie arbeiten. Die dadurch freigesetzte positive Energie steckt Kollegen, Kunden und Lieferanten gleichermaßen an.

Fazit

Step 1

Es gibt keine absolute Definition von Glück. Vielmehr hast du es aktiv in der Hand, glücklich zu sein. Den inneren Schweinehund überwinden, klare Ziele und ein starkes Warum helfen dir auf dem Weg zum Glück. 

Um die Vision von Glück möglichst bald zu erreichen, ist es ratsam, strategisch vorzugehenDas bedeutet, mit einem klaren Ziel und konkreten Maßnahmen Schritt für Schritt die dem Glück entgegenzugehen. 

Die meisten Menschen haben nämlich gar keine konkrete Vorstellung von ihrem Glück und können folglich auch nie ankommen. Eine glasklare Strategie ist die hohe Kunst des Selbstmanagements!

Strategie-Werkstatt

Wenn du eine schlagkräftige individuelle Strategie entwickeln willst, dann empfehle ich dir meine Strategie-Werkstatt. Hier arbeitest du 4 Wochen intensiv gemeinsam mit Gleichgesinnten und erhältst reichlich Feedback.

Strategie-Werkstatt Ad

Teile den Artikel auf deinen Social Media Netzwerken


Dagmar Gerigk
Dagmar Gerigk

Dagmar Gerigk ist Inhaberin von Vamos! Sie coacht Unternehmer und Manager, authentisch und motivierend zu führen. Resultat: Mehr Spaß bei der Arbeit, bessere Leistung und profitableres Geschäft!

Was meinst du dazu?

Deine E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.