Schnellstart-Anleitung für erfolgreiche Mitarbeitergewinnung

Recruiting: Gute Leute musst du dir verdienen

Gute Leute sind nicht leicht zu finden. Viele meiner Kunden klagen darüber, dass bei den Bewerbungen viel Ausschuss und nur wenig potentielle Leute dabei seien. Es gibt scheinbar keine guten Kandidaten auf dem Markt. Wenn dir das bekannt vorkommt, dann frage ich dich:

Was ist hier der Denkfehler?

Wie Denkfehler, wirst du jetzt sagen. Es ist doch ein Fakt, dass sich alle schwertun, gute neue Leute zu bekommen. Ist das wirklich so? Tun sich alle gleichermaßen schwer? Oder gibt es doch einige Unternehmen, die scheinbar nur gute Leute einstellen und immer mehr neue Spitzenleister anziehen?

Um die Antwort vorwegzunehmen: Ja, diese Unternehmen gibt es. Unternehmen, die hochperformante Teams beschäftigen und quasi automatisch immer neue Top-Leute anziehen.

Der Denkfehler ist nämlich, dass du gute Leute einfach so einkaufen kannst, solange der Preis – sprich das Gehalt – und das Ambiente stimmen.

TRUGSCHLUSS!!!

So läuft das heutzutage nicht oder nicht mehr. Wir haben einen Arbeitnehmermarkt. Das heißt, gute Leute können sich mehr denn je aussuchen, wo sie arbeiten. Sie können also wählerisch sein.

Es sind vielmehr die Arbeitgeber, die sich jetzt um gute Kandidaten bewerben müssen. Das liegt zum einen gewiss an dem Mangel gut ausgebildeter Kräfte. Zum anderen tun das Internet und Arbeitgeber-Bewertungsplattformen wie Kununu und dergleichen ihr Übriges.

Anders als in der Vergangenheit haben Arbeitnehmer nun eine Möglichkeit, sich zu erkundigen und sich über ihren Arbeitgeber zu äußern. Soziale Medien und die Vernetzung der Menschen untereinander tragen ebenfalls dazu bei, dass das Arbeitsklima in deiner Firma weithin bekannt wird.

Nun, und Top-Leistungsträger schauen heute auf andere Qualitäten eines Arbeitgebers, als das früher der Fall war. Sie sind nicht primär mit Geld käuflich. Im Gegenteil: Das Gehalt rangiert auf der Motivationsskala laut der aktuellen Gallup-Studie weit abgeschlagen auf Platz 10. Davor kommen jede Menge anderer Faktoren, die heutigen Arbeitnehmern wichtig sind.

Gute Leute musst du dir verdienen!

Arbeitnehmer können wählerisch sein und die Arbeitgeber müssen sich attraktiv für die Bewerber aufstellen. Das heißt, sie müssen eine klare Linie verfolgen und transparent kommunizieren, wofür das Unternehmen steht und was der Arbeitnehmer hier erwarten kann.

Für dich als Unternehmer oder Führungskraft bedeutet das, dass du die Rahmenbedingungen für Top-Leistung setzen musst. Wenn du also mit einem erste Liga Team spielen willst, dann musst du für eine entsprechende Unternehmenskultur sorgen.

Denn erste Liga Spieler wollen nicht mit zweite Liga Spielern spielen. Sie wollen mit Leuten auf Augenhöhe umgehen. Anders verhält sich das bei zweite Liga Spielern: Die wollen sehr wohl mit erste Liga Spielern spielen. Denn die machen schließlich die Tore.

Rahmenbedingungen für Top-Leistung schaffen

Damit du ein Top-Leistungsteam aufbaust und dauerhaft halten kannst, musst du den Rahmen dafür schaffen. Dazu musst du dir zunächst zwei Dinge klar machen:

  1. Was macht gute Leute wirklich aus?
  2. Was erwarten sie von dir als Arbeitgeber?

Wenn du diese beiden Fragen für dein Unternehmen beantworten kannst, dann kannst du auch definieren, wonach du suchst und vor allem wo du potentielle Kandidaten findest. Du solltest dabei beachten:

  • Top-Spieler haben Biss und unendlich viel Leistungspower.
  • Sie sind intrinsisch motiviert. Das heißt: Sie wollen leisten.
  • Sie lieben die Herausforderung.
  • Sie wollen an ihren Aufgaben wachsen.
  • Sie wollen etwas bewegen. Und das auch dürfen.
  • Sie fühlen sich in einem Leistungsumfeld wohl.
  • Sie erwarten eine hervorragende Führungskraft, die mit leuchtendem Beispiel den Leistungsstandard in der Firma vorlebt.

Deine Aufgabe als Unternehmer oder Führungskraft ist es also, die Messlatte für Erfolg und Leistung zu definieren. Es muss allen klar sein, wofür ihr in eurem Unternehmen steht und was eure Ziele sind. Und das ist kein demokratischer Prozess.

Sicher solltest beim Erstellung deiner Vision und der davon abgeleiteten Arbeitgebermarke Input aus den eigenen Reihen holen. Die finale Entscheidung jedoch, welchen Weg ihr einschlagt, ist deine Management Entscheidung. Du legst die Messlatte fest für das, was als gute Leistung bei euch anerkannt wird und das, was eben Minderleistung bedeutet.

Leistung ist nicht optional

Wenn du gute Leute gewinnen willst, ist Leistung keine Option. Es ist nicht diskutabel ob oder ob nicht geleistet wird. Gute Leute wollen leisten und gefordert werden. Sie haben kein Verständnis für Schwachleister. Vor allem aber haben kein Verständnis, wenn du gegen Minderleister nichts unternimmst.

Mit anderen Worten: Diejenigen, die nicht über diese Hürde, deine Leistungsmarke, springen können oder wollen, die gehören auch nicht in dein Unternehmen.

Das hört sich hart an. Aber nur so schaffst du es, auf Dauer ein erste Liga Spieler Team zu schaffen und zu halten. Denn selbst, wenn du dir Erst-Ligisten einkaufst, aber das Umfeld nicht stimmt, dann wirst du sie nicht lange halten können. Das kostet dich nur unnötig Geld und Ressourcen.

Kleine Unternehmen können nicht so viel bieten

Dieses Argument höre ich oft von kleinen Unternehmen: „Wir können dem Bewerber ja nicht so viel Geld und so tolle Karrierechancen bieten, wie große Konzerne“

Darauf kommt es gar nicht an! Schließlich sind mit Arbeitsumfeld nicht Gehalt und Karriere gemeint. Es kommt vielmehr auf die Werte deines Unternehmens an, auf die Art, wie ihr miteinander umgeht. Gerade die jüngeren Generationen wollen eine transparente Kommunikation und vor allem mit eingebunden werden, statt bloße Befehlsempfänger zu sein.

Employer Branding – Arbeitgebermarke definieren

In meinen Employer Branding Workshops arbeite ich regelmäßig mit kleinen und mittleren Unternehmen, die sehr wohl gegen große Konzerne punkten können.

Das setzt allerdings voraus, dass sie für sich sauber definieren:

a) Was macht ihre Einzigartigkeit aus? Was ist ihre Marke?

b) Wer genau passt ins Team und wer nicht? Wen wollen sie wie ansprechen?

Wenn ein Unternehmen diese „Hausaufgaben“ macht, dann ist die Gewinnung von neuen guten Mitarbeitern plötzlich kinderleicht. Denn dann passiert es automatisch, dass aktive Mitarbeiter begeistert von ihrem Arbeitsplatz erzählen und so via Mund-zu-Mund Propaganda neue Gleichgesinnte auf dein Unternehmen aufmerksam machen.

Schnellstart-Anleitung für erfolgreiche Mitarbeitergewinnung

Da das Thema Mitarbeitergewinnung vielen meiner Kunden unter den Nägeln brennt, erstelle ich gerade zusätzlich zu meinen Employer Branding Workshops eine Schnellstart-Anleitung für erfolgreiche Mitarbeitergewinnung. Die ersten 30 Exemplare gebe ich in zwei bis drei Wochen kostenlos ab.

Wenn auch du dir eins sichern willst, dann trage hier unten deine E-Mail Adresse ein. Du erhältst automatisch eine E-Mail, wenn es soweit ist.

 

About The Author

Dagmar Gerigk

Dagmar Gerigk ist Führungstrainer und Erfolgscoach aus der Praxis für die Praxis. Ihre Schwerpunkte sind Führungskompetenz, Kommunikation und Prozessoptimierung. Sie verfügt über mehr als 20 Jahre Führungserfahrung aus Konzernen, KMU und als Unternehmerin. Zusätzlich ist sie zertifizierter systemischer Coach und Buchautorin.